Praxisbeispiel

Sulzberger Bürger:innenrat

Sulzberger BürgerInnenrat (c)
sulzberg
260 kB | pdf
LAND / BUNDESLAND
Vorarlberg
Dorf- und Stadtentwicklung

DAUER
12. – 13. Juni 2015

Anlass und Hintergrund

Die >> Gemeinde Sulzberg in Vorarlberg steht vor wichtigen Entscheidungen und möchte im Zuge des Gemeindeentwicklungsprozesses die Jugend verstärkt beteiligen.

Ziel(e)

Die Jugendlichen sollen sich durch einen >> Bürger:innen-Rat bzw. Jugendrat beratschlagen und in den politischen Prozess einbringen. Sie sollen sich über das, was ihnen wichtig ist, Gedanken machen und vorschlagen, was sie gerne ändern oder verbessern möchten. Was ist wichtig, damit sich die Jugend in Sulzberg wohl fühlt? Was stört, woran können wir arbeiten? Zentrale Fragen rund um die Lebensqualität von Jugendlichen standen somit im Mittelpunkt einer spannenden Diskussion.

Das Ziel war eine gemeinsame Erklärung der Jugendlichen zu den von ihnen gewählten Themen.

Prozessdesign und Ablauf

Auf Basis des Bürgerbeteiligungsmodells „Bürger:innen-Rat“ wurden in Sulzberg 12 Jugendliche per Zufallsauswahl zum ersten Sulzberger Jugendrat eingeladen. Die Jugendlichen sprachen an eineinhalb Tagen in einem speziell moderierten Verfahren (>> dynamic facilitation) über öffentliche Themen, die ihnen ganz persönlich am Herzen liegen. Dabei verfassten Sie ein gemeinsames Statement, das öffentlich präsentiert und diskutiert wurde.


Finanzierung

Der Jugendrat wurde durch das Land Vorarlberg gefördert; etwa 50 Prozent der Kosten wurden von der Gemeinde Sulzberg getragen.


Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB0aXRsZT0mcXVvdDtKdWdlbmRyYXQgU3VsemJlcmcmcXVvdDsgd2lkdGg9JnF1b3Q7OTU1JnF1b3Q7IGhlaWdodD0mcXVvdDs1MzcmcXVvdDsgc3JjPSZxdW90O2h0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL1UwaGJaUkY4QmQ4P2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkJnF1b3Q7IGZyYW1lYm9yZGVyPSZxdW90OzAmcXVvdDsgYWxsb3c9JnF1b3Q7YWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGNsaXBib2FyZC13cml0ZTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSZxdW90OyBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4mZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7

Ansprechpartner

Büro für Zukunftsfragen

Michael Lederer

Jahngasse 13-15, 6900 Bregenz

+43 5574 511 20614