Praxisbeispiel

Bürger:innenrat Region Hermagor

BürgerInnenrat Hermagor
LAND / BUNDESLAND
Kärnten
DAUER
27.-28. September 2013
ANWENDUNGSFELDER
Raum-Planung

Anlass und Hintergrund

Als Vorbereitung auf die neue EU-Strukturperiode 2014 – 2020 erarbeitet die Re-gion Hermagor im Rahmen eines Strategieprozesses ihre Vision, Ziele und mach-baren Projekte. Als Startschuss für die Bevölkerung fand Ende September 2013 im Auftrag des Gemeindeverbandes Karnische Region der BürgerInnenrat in Tröpolach statt.

Sein Ziel war, eine zufällig ausgewählte Gruppe von Menschen, die in der Region leben und von den Weichenstellungen unmittelbar und alltäglich betroffen sein werden, zu Wort kommen zu lassen – ganz persönlich und abseits von Vereinen, Parteien oder sonstigen Organisationen. Die Ergebnisse und Ideen, die aus der zweitägigen Arbeit entsprungen sind, wurden am 30. September in Hermagor einer breiten Öffentlichkeit und der Politik präsentiert und werden in den kom-menden Monaten im weiteren Strategieprozess Grundlage und Maßstab weiterer Diskussionen sein.

Bearbeitete Themen

Von der anfänglichen Idee, dass es unbedingt neue Betriebe sein müssen, die Arbeitsplätze in die Region bringen, entwickelte sich das Gespräch stärker hin zu dem, was schon vorhanden ist und gestärkt werden kann, sowie zur Frage, was denn jeder und jede selbst beitragen kann. Zwei der Generalthemen dieses Bür-gerInnenrates wurde auch erstmals in diesem Kontext formuliert: „Mehr Wir, weniger Ich“ sowie die Stärkung des Bewusstseins für Regionales und seines Wertes.


Ansprechpartner

Institut für kulturellen Wandel

Rita Trattnigg & Thomas Haderlapp