Methode

Runden Tisch

ANZAHL DER BETEILIGTEN
Mittlere Gruppen (ca. 15-30 Personen)
Größere Gruppen (ab ca. 30 Personen)
DAUER DER DURCHFÜHRUNG
1 Tag bis max. 1 Woche
Einige Wochen
STUFE DER BETEILIGUNG
Mitbestimmung
FORM DER BETEILIGUNG
Analog
Digital
ZWECK DER DURCHFÜHRUNG
Diskussion starten, Gemeinsam planen und entwickeln, Problem / Feld analysieren, Meinungen / Reaktionen einholen, Längerfristig zusammenarbeiten, Aktivieren, Konflikt lösen
FÜR KONFLIKT GEEIGNET
Ja

Allgemein

An einem Runden Tisch diskutieren Vertreter:innen der von einem Vorhaben betroffenen Interessengruppen gleichberechtigt ein Sachproblem und versuchen, eine gemeinsame Lösung zu finden.

Ein Runder Tisch eignet sich zur Klärung kontrovers diskutierter Fragen mit unterschiedlichen Interessensvertreter:innen, wenn sich bereits Konflikte abzeichnen.

Ablauf

Runde Tische haben keinen standardisierten Verfahrensablauf. Wichtig für einen erfolgreichen Verlauf sind neutrale Moderator:innen, die Protokollierung der Diskussion und die Vertretung jeder Gruppe durch die gleiche Anzahl stimmberechtigter Personen unabhängig von ihrer (faktischen/ politischen) Stärke.

Organisatorisches

Neben passenden Räumlichkeiten sollte an Pausensnacks- und Getränke gedacht werden. Moderationsmaterialien sowie eine klare zeitliche Struktur, die eingehalten wird, sind ebenfalls zu empfehlen. Ein Treffen dauert typischerweise 3-4 Stunden.

Zu beachten

  • Damit ein Runder Tisch Sinn macht und Verbindlichkeit gegeben ist, sollten alle für die Themenstellung relevanten Akteur:innengruppen vertreten sein.
  • Alle Teilnehmer:innen sollten sich auf gemeinsame Ziele einigen und diese sollten mit den Zielen der Initiator:innen übereinstimmen.

Nicht geeignet für

  • Die Methode Runder Tisch kann durchaus für kontrovers diskutierte Fragen eingesetzt werden, sie eignet sich allerdings nicht für festgefahrene Konflikte. Besser bewährt hat sich in diesen Fällen die Mediation.
  • Ein Runder Tisch eignet sich nicht, wenn im Vorfeld schon feststeht was herauskommen soll, d.h. der Prozess nicht ergebnisoffen ist und/oder kein Handlungsspielraum gegeben ist.

Weiterführende Informationen

Praxisbeispiele

Green Days

Green Days – Umwelt-Ideen-Networking

Viele junge Menschen stehen vor einem Dschungel an Möglichkeiten, in dem ihnen die Übersicht und die Orientierung fehlen. Jugendliche möchten sich auch sehr häufig engagieren, wissen aber nicht wie und […]
Geschlechtssensibler Joe-Zawinul-Park

Geschlechtssensibler Joe-Zawinul-Park

Aufgrund fehlender Spielmöglichkeiten für Kinder und der unattraktiven Grünflächen wurde der Klopsteinplatz im 3. Wiener Gemeindebezirk vor der Umgestaltung kaum genutzt. Daran setzte die Agendagruppe „Gender-Plattform“ an und thematisierte im […]
WIN - Wohnen in Nachbarschaften, Bremen

WIN – Wohnen in Nachbarschaften, Bremen

Die positiven Erfahrungen mit einem in den 1980er Jahren in der Hansestadt Bremen umgesetzten Stadtentwicklungs-Programm mit der Bezeichnung „Nachbesserung von benachteiligten Wohnquartieren“ haben im Jahr 1998 zur Verabschiedung des Programms […]
Hauptbahnhof Wien

Hauptbahnhof Wien

Der >> Hauptbahnhof Wien war eines der größten und komplexesten Bahn-Infrastruktur- und Stadtentwicklungsvorhaben und damit UVP-pflichtig nach dem >> UVP-G 2000. Projektbetreiber sind die >> ÖBB-Infrastruktur AG (Planung, Bau, Finanzierung, Anlagenmanagement der Bahn-Infrastruktur), die >> ÖBB-Immobilienmanagement […]
Shared Space Sonnenplatz

Shared Space Sonnenfelsplatz

Die Planung für den ersten Shared Space-Platz in der Stadt Graz sollte effizient, zeitlich überschaubar und unter Einbeziehung von Bürgern und Stakeholdern erfolgen. Das beauftragte Planungsteam bot die Durchführung einer […]
Verkehrskonzept Vorarlberg

Verkehrskonzept Vorarlberg 2006

Die Vorarlberger Verkehrspolitik hat sich ab Anfang der neunziger Jahre rund 15 Jahre an der „Verkehrsplanung Vorarlberg 1992” orientiert. Um die geänderten Rahmenbedingungen (EU-Beitritt, bilaterale Verträge zwischen der Schweiz und […]