Methode

Aktivierende Befragung

ANZAHL DER BETEILIGTEN
Mittlere Gruppen (ca. 15-30 Personen)
Größere Gruppen (ab ca. 30 Personen)
DAUER DER DURCHFÜHRUNG
Einige Monate
STUFE DER BETEILIGUNG
Konsultation
FORM DER BETEILIGUNG
Analog
ZWECK DER DURCHFÜHRUNG
Informieren, Diskussion starten, Gemeinsam planen und entwickeln, Problem / Feld analysieren, Längerfristig zusammenarbeiten, Aktivieren
FÜR KONFLIKT GEEIGNET
Nein

Allgemein

In einer Aktivierenden Befragung werden Bürger:innen nach ihren Meinungen und Einstellungen gefragt und gleichzeitig dazu angeregt und ermutigt, für ihre Interessen einzutreten und bei der Entwicklung von Lösungen in ihrem Wohnumfeld mitzuwirken. Die Befragung ist dabei unkompliziert und offen gehalten. Gleichzeitig ermöglicht diese Methode, Informationen über geplante Vorhaben zu vermitteln und auf mögliche, kritische Positionen zu reagieren.

Ablauf

1.

In der Vorbereitungsphase muss zunächst umfassend geklärt werden, was mit der Befragung erreicht werden soll, wie mit den Ergebnissen weitergearbeitet werden soll sowie welche Informationen und Daten zusätzlich erhoben werden sollen. Auch geht es darum, das Gebiet, in dem die Befragung durchgeführt wird, besser kennen zu lernen. Dafür können in einer Voruntersuchung Gespräche mit Schlüsselpersonen und Bewohner:innen geführt, statistische Daten ausgewertet und Beobachtungen durchgeführt werden.

2.

Die eigentliche Befragung wird schriftlich angekündigt und erfolgt persönlich durch geschulte und sozial kompetente Interviewer:innen auf der Basis eines Interviewleitfadens mit offenen Fragen. Ziel ist es, die Ängste, Wünsche und Sorgen der Bewohner:innen herauszufinden (z.B.: „Wie finden Sie es hier? Was gefällt Ihnen? Was stört Sie?“). Gleichzeitig werden aber auch eigene Lösungsvorschläge der Bürger:innen erfragt (z.B.: „Was würden Sie ändern wollen, wenn Sie entscheiden könnten? Haben Sie Ideen, wie das gehen könnte?“) sowie ihr Interesse an einer Mitwirkung bei der Umsetzung der Ideen (z.B.: „Sind Sie bereit dafür etwas zu tun? Haben Sie Interesse zu einer Bewohner:innenversammlung zu kommen?“).

Am Beginn der Befragung werden die Ziele erläutert und klargestellt, zu welchem Zweck diese Interviews geführt werden. Es ist nicht ratsam „verdeckte Ziele“ zu verfolgen.

3.

Die Ergebnisse der Befragung werden ausgewertet und den Bewohner:innen, mit dem Ziel, Umsetzungsschritte zu definieren, vorgestellt. Alle Interessierten werden zur Weiterarbeit eingeladen, Formen der Mitarbeit definiert und Aktionsgruppen gebildet. Diese Aktionsgruppen sollten bei weiteren Schritten professionell begleitet werden.

Organisatorisches

  • Der Aufwand ist aufgrund der personellen und zeitlichen Ressourcen für Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Befragung sowie nachfolgender Begleitung erheblich. Daher sollte vor der Befragung geklärt werden, ob diese Kapazitäten gegeben sind. Es sollte in jedem Fall vermieden werden, dass nach der Befragung keine Taten folgen.
  • Für die Durchführung (ohne die Vorbereitung) sollte ein Zeitraum von 3 bis 6 Wochen eingeplant werden.
  • Ein Gespräch dauert zwischen einer und mehreren Stunden. Es findet in der Regel (nach Vorankündigung) zuhause bei den Befragten statt. Es kann aber auch im öffentlichen Raum durchgeführt werden, z.B. an Orten an denen sich die Menschen alltäglich aufhalten.

Zu beachten

  • Bei Aktivierenden Befragungen handelt es sich – anders als bei den meisten konventionellen Befragungen – nicht um einmalige Aktionen. Aktivierende Befragungen sind vielmehr der Startschuss für einen längerfristigen Prozess und erfordern eine dementsprechende Organisation und Durchführung.
  • Die Befragten müssen mit ihren Anliegen ernst genommen werden und es muss die Absicht bestehen, ihre Anliegen auch umzusetzen.
  • Die Ergebnisse der Befragung sollten öffentlich gemacht werden.

Nicht geeignet für

  • Diese Methode ist nicht geeignet, wenn kein ernsthaftes Interesse besteht mit den Ergebnissen der Befragung weiterzuarbeiten.
  • Diese Methode ist nicht geeignet um Menschen zu einem vorher definierten Ziel zu bewegen.

Weiterführende Informationen

Praxisbeispiele

Ein Grätzl stellt die Weichen

„Ein Grätzl stellt die Weichen” Bürger:innenbeteiligung – Leitbild Nordbahnhof

Der ehemalige Nordbahnhof im 2. Wiener Gemeindebezirk ist eine der größten und bedeutendsten innerstädtischen Entwicklungszonen. Bis circa 2025 soll auf dem 85 Hektar großen Gelände ein neues urbanes Viertel mit […]
Lebenswert Wohnen - G.O.A.L

Lebenswert Wohnen – G.O.A.L., GRAZ

G.O.A.L. – Gesund Ohne Auto und Lärm: Aktionsprogramm zur Senkung der Lärm- und Schadstoffbelastung durch eine Reduktion des motorisierten Verkehrs und zur Erhöhung des persönlichen Wohlbefindens und der körperlichen Fitness […]
Beteiligungsverfahren Thurnstiege

Beteiligungsverfahren Thurnstiege

Die Thurnstiege ist eine wichtige Fußwegverbindung zwischen zwei Geschäftsstraßen im 9. Bezirk in Wien. Die 1901 erbaute Stiege war baufällig geworden und stellte ein Sicherheitsrisiko dar. Die Gestaltung war darüber hinaus auch weder zeitgemäß noch […]
Selbstverwaltete Volksbefragung zur Verkehrszukunft des Pustertals

Selbstverwaltete Volksbefragung zur Verkehrszukunft des Pustertales

Seit vielen Jahren gab es Widerstand in der Bevölkerung gegen den übermäßigen Straßenausbau im Pustertal – ohne wirklichen Erfolg. Mit weiteren Ausbauprojekten war man an einen Scheideweg zu einer irreversiblen […]
Vis!ion rheintal

Vis!on Rheintal

Durch das stetige Zusammenwachsen der Gemeinden reifte in den 90er Jahren die Erkenntnis, dass die bisherige, hauptsächlich auf Selbstorganisation ausgerichtete Praxis der Entwicklungsplanung nicht mehr ausreicht. Aus diesem Grund wurde […]
REPANET

REPANET – Regionales Reparaturnetzwerk Liezen

Viele Strukturen westlicher Gesellschaften sind ungewollte negative Nebeneffekte der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen der letzen Jahrzehnte. Manche davon sind zutiefst destruktiv und bedürfen rascher Korrekturen. Dass derartige Entwicklungen ohne jeglichen […]
Mehrwert Sanierungsinitiative Simmering

Mehrwert Sanierungsinitiative Simmering

Das Schneiderviertel, im Eingangsbereich von Simmering an der Grenze zum dritten Wiener Bezirk, ist durch die Notwendigkeit baulicher Verbesserungen, einem geringen Freiflächenanteil und eine geringe Attraktivität des öffentlichen Raumes geprägt. […]
teens-open-space

Teens_open_space

teens_open_space – Jugendliche gestalten ihre Lieblingsorte und partizipieren im Planungsprozess in der Gemeinde von der ersten Idee bis zur Umsetzung!Im öffentlichen Raum finden gesellschaftliche Aushandlungsprozesse statt, die sich in Nutzung […]